News
05/04/2011

Ihr wartet sich schon ungeduldig - bald werden wir wieder den Jahreskalender für alle geilen Konzerte und Festivals anbieten.

Wenn ihr noch andere Konzerte anwerben wollt postet einfach im Gästebuch oder schreibt uns eine Email.

Du bist hier >>> Böhse Onkelz >>> Die Geschichte


Und so fing alles an...

Gegründet wurden die Böhsen Onkelz am 25.Dezember 1980 in Frankfurt. Von Beginn an dabei: Sänger Kevin Russell (16), Bassist Stephan Weidner (17) und Schlagzeuger Peter 'Pe' Schorowsky (16).
Viele Leute fragen sich bestimmt wie man auf den Namen BöHSE ONKELZ kommt.

Also, die drei Bandmitglieder liefen eines Abends durch die Straßen und sahen ein paar Kinder die mit einem Schlitten einen Berg hinabfuhren. Als diese Kinder die Jugendlichen sahen riefen sie : Guck mal da, die bösen Onkels... Na ja so war das damals.....



Ein halbes Jahr später komplettierte Gitarrist Matthias 'Gonzo' Röhr die Band. Ab Mitte 1981 spielten die Onkelz erste Konzerte in diversen Frankfurter Punk- und Independent-Clubs.

Etwa zeitgleich nahm die Band die bis heute umstrittenen Demotapes auf, auf denen u.a. die Songs 'Türken raus' und 'Deutschland den Deutschen' zu hören sind. Diese Kassetten fanden als Raubkopien weite Verbreitung unter rechtsgerichteten Jugendlichen, fortan zählten die Onkelz als 'Fascho-Combo'.
Die Gründe für die ausländerfeindlichen Texte erklärte Weidner später wie folgt: "Die Texte waren eine Dummheit, aber damals eine Reaktion auf unsere Straßenerfahrung. Wir sind damals fast täglich mit türkischen Jugendgangs in Schlägereien verwickelt worden."

1983 wandten sich die Onkelz von der sich ihrer Meinung nach zu sehr ans Establishment annähernden Punk-Szene ab und orientierten sich am - so Weidner - "ungebremsten Underground", den Skinheads.



Im Jahr darauf veröffentlichte die Frankfurter Band ihr Debütalbum 'Der Nette Mann' beim Punklabel Rock-O-Rama. Da sich auch die Skinhead-Szene immer stärker politisierte, kehrten die Onkelz auch ihr wieder den Rücken. 1985 erschien 'Böse Menschen - Böse Lieder' sowie das Minialbum 'Mexiko'.
Die Onkelz gaben erste Konzerte außerhalb von Frankfurt, sie spielten u.a. in London und Berlin.

Eine ihrer Berliner Shows wurde vom ZDF für das Fernsehspiel 'Zakarbata' aufgezeichnet.

Anfang 1986 wurde 'Der Nette Mann' wegen "pornographischer, nationalsozialistischer und gewalttätiger Tendenzen" auf den Index gesetzt. Die Onkelz distanzierten sich mehr und mehr von den politischen Aussagen ihrer frühen Texte, verließen Rock-O-Rama, weil dort immer mehr rechte Bands unter Vertrag genommen wurden, und wechselten zu Metal Enterprises (Vertrieb: Bellaphon).



Auch das äußere Erscheinungsbild der vier Musiker änderte sich in jenen Tagen: Die Haare wurden länger, die Skinhead-Texte verschwanden vollends, zudem sprachen sich die Onkelz erstmals gegen Rassismus und Gewalt aus. Ein Jahr später erschien 'Onkelz Wie Wir...', im Jahr danach das Album 'Kneipenterroristen' und die Maxisingle Lügenmarsch'. Das Album avancierte zum ersten großen Verkaufserfolg und ging bis heute mehr als 250.000 mal über die Ladentische.
Auch die Presse begann sich kritisch mit der Band auseinander zusetzen. Der bayerische Verfassungsschutz attestierte den Onkelz, sich vollends von der Skinhead-Szene losgesagt zu haben.

Nach dem Album 'Es ist soweit' verließ die Band Metal Enterprises, da auch dieses Label immer mehr rechtslastige Formationen unter Vertrag nahm, und unterschrieb einen neues Kontrakt bei Bellaphon.

1991 erschien 'Wir ham noch lange nicht genug' sowie mit 'Live in Vienna' ein Konzertmitschnitt aus Wien. Das dazugehörige Musikvideo war jahrelang eines der meistverkauften Musikvideos in Deutschland.1992 erschien 'Heilige Lieder', die dazugehörige Tournee musste abgebrochen werden, da im Zusammenhang mit ausländerfeindlichen übergriffen in Rostock und Mülln die Presse Stimmung gegen die Onkelz macht. Die Musiker beendeten daraufhin ihren Interviewboykott und stellten sich den Fragen in TV-Shows wie 'Bei Bio' oder 'Na und?'.
Außerdem engagierte sich die Band zunehmend für Greenpeace und deutsche Gewerkschaften. Erstmals machten sich nun auch Prominente wie Wolfgang Niedecken, Alice Schwarzer oder Daniel Cohn-Bendit für die Onkelz stark.



1993 gelang mit den zeitgleich veröffentlichen Werken 'schwarz' und 'weiß' zwei Chartnotierungen (Platz 10 & 12).
Gemeinsam mit Seargant Fury und Thunderhead spielten die Onkelz auf einem Rock-gegen-Rechts-Konzert. Ein Auftritt in Bad Berleburg unter dem Motto 'Rock gegen Gewalt und Ausländerfeindlichkeit', dessen Einnahmen einem Asylantenheim zugute kommen sollte, wurde dagegen verboten.
Im gleichen Jahr schalteten die Onkelz Anzeigen in deutschen Publikationen, in denen sie sich gegen rechten Terror, Rassismus , Gewalt gegen Ausländer und Intoleranz stark machen.

Die Band erklärte: "Wir wissen, dass unsere Wandlung in der öffentlichkeit auf Skepsis und Misstrauen stößt. Aber wir haben aus unseren Fehlern gelernt und hoffen auf eine faire Chance."



Etwa zeitgleich leitete die Gruppe rechtliche Schritte gegen Metal Enterprises ein, die ihrer Meinung nach die kontroverse Diskussionen um die Band zu eigenen kommerziellen Interessen nutzt. In ihren Konzerten wichen die Onkelz niemals einer Konfrontation mit militanten Skins aus. Wer in irgendeiner Form rechtsradikale Gesinnung zu erkennen gab, flog raus.

1995 endete mit dem Best Of Album 'Gehasst - Verdammt - Vergöttert' der Vertrag mit Bellaphon. Die Onkelz wechselten zur Major-Company Virgin. Trotz Boykotts großer Musik-Ladenketten wie WOM und Karstadt erreichten die Virgin Alben 'Hier sind die Onkelz', 'E.I.N.S.' und 'Live in Dortmund' hohe Chartplatzierungen und Goldauszeichnungen. 1998 war es dann mal wieder so weit: Erst die 'Maxi Terpentin', welche in die Charts einschlug und Spitzenplatzierungen brachte und knapp einen Monat später das neue Studio - Album 'Viva los tioz' ( spa.: Es leben die Onkelz ), das es bis auf Platz 1 ! der deutschen Media-Control-Charts brachte.




Außerdem gab es eine Tour '98 , welche fast komplett ausverkauft war und ein Mega Erfolg war ! Da die Maxi und das neue Album so gut verkauft wurden, lösten sich einige Geschäfte von ihrem Boykott, z.B. Karstadt, um wieder fett Kohle zu machen ( siehe Text zu Danke für nichts: gepusht wird was verkauft, schließt das uns ein? ).
Das Thema Onkelz wird damit wohl noch nicht abgeschlossen sein und der Mythos wird bestimmt noch lange weiterleben...


Doch das Zeitliche der Onkelz segnet sich. Viele Fans glaubten zunächst nicht an die Echtheit und Entschlossenheit der Onkelz wirklich aufzuören.



Im Jahr 2004 erschütterte diese Nachricht die Fans...
Nicht nur dies ließ die Tour 2004 restlos ausverkauft sein.

Die Onkelz verabschieden sich, Stück für Stück.
Den Fans schenkten sie eine Maxi und ein Album, welche schon längst bei jedem Fan im Schrank stehen und der Dauernutzung unterliegen.

Für den 17. und 18.6.2005 ist das Abschiedskonzert angesetzt, die Onkelz geben sich die Ehre. Noch schaudert es mich die Abschiedsworte zu sagen, die Hoffnung auf Weitermachen zu begraben. In ihrem Album A.D.I.O.S. erklären sie einiges, jedoch ist kein melodramitisches Abschiedsalbum.

"...Wir sind am Ende mit unseren Reimen..."
dröhnt es aus den Boxen.

Ein wahrer Fan greift noch ab, erlebt noch mit und schließt nicht einfach ab. Die Band mit Format wird in die Unsterblickeit eines jeden Fans eingehen...


...to be continued